Logo Musegg


APV Pfadi Musegg Luzern
 

Zelt1

Rose – Schälle – Schilte – Eichle – Obenabe – Ondenufe – Bodetrompf

IMG_0743

Zum meteorologischen Frühlingsanfang war das traditionelle, international besetzte und bereits legendäre APV-Jassturnier im Restaurant Lapin angesagt. Und sie kamen in Scharen, verstärkt durch frischen Wind aus den Reihen der Aktiven.  „Ratz“ liess es sich sogar nicht nehmen, aus Amerika anzureisen, wohl um sich am Gabentempel zu ergötzen,  in restloser Bescheidenheit den letzten Rang zu belegen und sich damit die Büchse Ovomaltine zu ergattern!

IMG_0763

Bevor es aber soweit war, wurde  getafelt. Im renovierten „Reduit Saal“, unter der „Konfetti-Wand“ mit  sämtlichen Luzerner Fasnachtsplaketten verziert, wurde zum Gluscht und zur Stärkung einverleibt. Renner waren da Tafelspitz an Meerrettichsauce, Kalbsleberli und Hacktätschli. Da und dort „auteten“  sich Weinkenner bei einem Glas rotfunkelndem Wein. APV-Präsident „Silo“ eröffnete dann das Turnier mit den Erläuterungen des Spielbetriebes für diejenigen, die nicht ganz in der Lage waren, die auf dem Tisch aufliegenden Regeln zu interpretieren! „Long“ als Rechenbüro verschanzte sich hinter seinen Lap-Top und begann darauf zu tippen.

IMG_0734

Und dann, ja dann begann an insgesamt 8 Tischen und mit 32 Jassenden das grosse Mischeln, Ablüpfen, Austeilen, Stechen, Einnehmen und Zählen! Ja, das Zählen – eine doch recht knifflige Angelegenheit- wie sich im Verlaufe des Abends zeigte! Jedenfalls verrieten einige Sorgenfalten auf „Long’s“ Stirn, dass nicht alle Zählresultate mit den Ergebnissen des Computers übereinstimmten. Aber eben, beweglich wie Menschen sind, die sich der Pfaderei verschrieben haben, konnten diese Probleme ohne grossen Aufwand gelöst werden. Insgesamt wurden 3 Vollrunden gespielt. Je nach einer Runde wurden neue Paarungen ausgelost und unter Tisch- und Stuhlwechsel vollzogen.

IMG_0755
IMG_0741 IMG_0733 IMG_0752

So bot sich mehrmals Gelegenheit, neuen Gegnern bzw. Partnern ins Angesicht zu blicken und deren Spielcharakter zu studieren. Wohin man hinhörte, überall das gleiche Geklöne über schlechte Karten! Daraus war zu schliessen, an diesem Abend wurden nur schlechte Karten ausgeteilt! Und doch, es gab einen Sieger, einen Zweiten und einen Dritten nebst 29 weiter hinten Klassierten und mit einem Letzten (lies „Ratz“)!

IMG_0767

Grosser, mit frenetischem Applaus gefeierter, Sieger wurde mit 1‘876 Punkten „Hirse“! Ihm steht nun die Ehre zu, für  die Gravur im Wanderpreis besorgt zu sein,  „CB“ belegte Platz zwei, die Bronze-Medaille liess sich „Forte“ umhängen.

 „Long“ war nebst der Führung des Rechnungsbüros mit der fotografischen Festhaltung sämtlicher möglicher Eindrücke besorgt, wie der geneigte Leser selbst feststellen kann. Präsident „Silo“ konnte gut gelaunt die Preisverteilung vornehmen, allen eine gute Nacht wünschen und ein gelungenes Jassturnier schliessen. Ihm sei für die Organisation und Durchführung herzlich gedankt.

Rangliste APV Jassen 2013
 

Rang

Name

Vorname

Pfadiname

Punkte

1

Hirsiger

Michael

Herse

1876

2

Wirz

Markus

CB

1789

3

Mattmann

Pirmin

Forte

1758

4

Krummenacher

Rolf

Twigg

1719

5

Zurkirchen

Luca

1696

6

Weiss

Monika

Zick

1685

7

Bucher

Lisbeth

Beffi

1677

8

Neuhaus

Chantal

1666

9

Christopher

Zimdars

Style

1643

10

Stadelmann

Thomas

Revox

1627

11

Isler

Fredy

Gääggi

1627

12

Roth

Marc

Gent

1626

13

Heller

Oliver

Sujet

1619

14

Stadelmann

Irene

Pumba

1613

15

Laube

Peter

Chnöcheli

1612

16

Stadelmann

Taff

1607

17

Stadelmann

Esther

Senza

1602

18

Stadelmann

Thomas

Grizzly

1582

19

Huser

Viktoria

Vicki

1571

20

Wirz

Bettina

1566

21

Vonmoos

Jan

Das Göx

1552

22

Roth

Regula

Molli

1552

23

Bucher

Stefan

1517

24

Herzog

Raphael

Biber

1499

25

Fässler

Philipp

1464

26

Rüesch

Urs

Flott

1430

27

Michel

Noemi

Solex

1399

28

Bucher

Christoph

Büsche

1390

29

Ryser 

Andreas

Silo

1379

30

Isler

Vreni

1376

31

Hammer

Guido

Wetz

1262

32

Hammer

Roli

Ratz

1259

IMG_0758

Dabei gewesen, mitgejasst
und mit diesem Bericht für
die Nachwelt festgehalten

Luzern, 1. März 2013     

 „Gääggi“ Fredy Isler